www casino online

Schach Computer Vs Mensch


Reviewed by:
Rating:
5
On 03.09.2020
Last modified:03.09.2020

Summary:

Schach Computer Vs Mensch

Mensch gegen Maschine, da werden Erinnerungen wach. Schachspieler glaubten, der Computer würde das Schachspielen überflüssig. Schachcomputer gegen Menschen. Antwort 1: Nun, ich könnte ein Unentschieden gegen Stockfish erreichen!! Stockfish verfolgte. Schaukampf zwischen Mensch und Maschine. Seit den er Jahren haben die Computer beim Spiel der Könige viel dazugelernt. musste.

Schach Computer Vs Mensch Inhaltsverzeichnis

Computerschach bezeichnet das Spielen von Schach gegen einen Computer, das Spielen von Strategisch muss ein Mensch gegen einen Computer mit langfristig angelegten Manövern operieren, deren Ansatz für den Computer im. In Seoul spielte im März der Weltmeister im Go gegen ein KI-Programm. Damals gewann der Computer mit – ein Meilenstein in der. Seit der Erfindung des Schachcomputers stellt sich die Frage nach der Überlegenheit des menschlichen Geistes über die Maschine. Dieser Tage kommt es in. Schachcomputer gegen Menschen. Antwort 1: Nun, ich könnte ein Unentschieden gegen Stockfish erreichen!! Stockfish verfolgte. Die Anzahl Schachspiele zwischen Menschen, die insgesamt weltweit aufgezeichnet wurden, beendete "AlphaZero" Schach-WM Carlsen vs. Schaukampf zwischen Mensch und Maschine. Seit den er Jahren haben die Computer beim Spiel der Könige viel dazugelernt. musste. Mensch gegen Maschine, da werden Erinnerungen wach. Schachspieler glaubten, der Computer würde das Schachspielen überflüssig.

Schach Computer Vs Mensch

Die Anzahl Schachspiele zwischen Menschen, die insgesamt weltweit aufgezeichnet wurden, beendete "AlphaZero" Schach-WM Carlsen vs. Computerschach bezeichnet das Spielen von Schach gegen einen Computer, das Spielen von Strategisch muss ein Mensch gegen einen Computer mit langfristig angelegten Manövern operieren, deren Ansatz für den Computer im. Der Kampf Mensch gegen schachcomputer übt seit jeher eine Faszination auf Die wohl medienwirksamsten Schachpartien gegen einen Computer führte der.

Challenging Human Supremacy at Chess. In den Warenkorb. Zum Wunschzettel hinzufügen. Skip to the end of the images gallery. Skip to the beginning of the images gallery.

Technology continues to advance at a rapid pace. It may sound quaint today, but not so long ago, computers battled humans for supremacy at the game of chess.

The challenge of building a computer program capable of defeating the best of human-kind at chess was one of the original grand challenges of the fledgling field of artificial intelligence.

On one side were dedicated scientists and hobbyists who invested decades of effort developing the software and hardware technology; on the other side were incredibly talented humans with only their determination and preparation to withstand the onslaught of technology.

The man versus machine battle in chess is a landmark in the history of technology. There are numerous books that document the technical aspects of this epic story.

The human side is not often told. Few chess players are inclined to write about their man-machine encounters, other than annotating the games played.

This book brings the two sides together. It tells the stories of many of the key scientists and chess players that participated in a year research project to advance the understanding of computing technology.

From the Foreword by Vladimir Kramnik, 14th World Chess Champion "Grandmaster Karsten Müller and Professor Jonathan Schaeffer have managed to describe the fascinating history of the unequal fight of man against machine in an entertaining and instructive way.

It evoked pleasant and not so pleasant memories of my own fights against the monsters. I hope that their work gives you as much pleasure as it has given me.

For over 35 years he has been doing research in artificial intelligence using games and puzzles to demonstrate his ideas.

Two of his games-related research projects have found a place in the Guinness Book of World Records. He is an internationally recognized researcher in the field of artificial intelligence and is best known for using games as his experimental test bed.

He is the author of many books on endgames and chess tactics. Die Autoren zeichnen die Geschichte und die Entwicklung des Kampfes zwischen Mensch und Maschine mit dem auf das Schachspiel gesetzten Schwerpunkt nach.

In die Betrachtungen einbezogen werden aber auch andere Spiele, beispielsweise das Damespiel und Go. Die Autoren setzen mit ihren Betrachtungen bei dem historischen frühen Wunsch an, eine Schach spielende Maschine zu entwickeln, und lassen ihre Reise durch die Zeit in unseren Tagen enden.

Diese sind nun geprägt von der Überwindung dieser menschlichen Vorherrschaft in beinahe umgekehrte Verhältnisse. Müller und Schaeffer haben ihre Arbeit interessant in Anlehnung an die Phasen der Schachpartie aufgebaut.

Damit verbunden ist eine Einteilung der Geschichte des menschlichen Versuchs, Schach spielende Maschinen zu entwickeln und diese dann so stark zu machen, dass sie dem Menschen überlegen werden, in Zeitabschnitte.

Schon diese Zusammenstellung zeigt die atemberaubenden Fortschritte, die zugunsten der Maschinen gerade in der jüngsten Vergangenheit erreicht worden und somit von vielen unter uns begleitet worden sind.

Früh im Werk machen die Autoren darauf aufmerksam, dass es des Fortschritts in etlichen Bereichen bedurfte, damit der Fortschritt im Computerschach überhaupt erreichbar wurde.

So trägt das, was in den Jahren passiert ist, auch so etwas wie eine Evolution in sich. Ohne beispielsweise die technische Möglichkeit, Chips in mikroskopischen Dimensionen herzustellen, die Entwicklung von Programmiersprachen und immenser Speicherkapazitäten sowie den Weg der elektronischen Kommunikation wäre die Entscheidung im Kampf Mensch gegen Maschine so nicht möglich gewesen.

Zum Übergang von der Vorstellung, eine Schach spielende Maschine mit mechanischen Mitteln zu erreichen, zum Traum, den Kampf über Künstliche Intelligenz zu entscheiden, wäre es kaum gleichartig gekommen.

Zu Wort kommen dabei auch zahlreiche Akteure aus den unterschiedlichsten Bereichen: Spieler, Computerfachleute teilweise beides in einer Person , Techniker, Autoren, Programmierer und mehr.

Dabei bleibt das Buch durchgehend interessant, es wird nie langweilig. Es zeigt sogar eine Seite, die man dem Titel nach bei ihm kaum vermuten würde, nämlich eine gehörige Portion Humor.

Beispielsweise wird Kasparow aus einem von ihm gegebenen Interview zitiert, indem er die Frage als lächerlich abgetan hat, ob ein Computer jemals Schachweltmeister werden könnte.

So wie ein Computer keine Novelle schreiben oder Interviewfragen stellen könne, seien auch seine Fähigkeiten im Schach limitiert.

Er jedenfalls werde nie von einem Computer besiegt werden. Die Geschichte gab im nicht Recht. Weitblick hat beispielsweise Botwinnik in einem gegebenen Interview gezeigt, als er prognostizierte, dass niemand mehr Schachanalysen publizieren werde, ohne den Computer zu konsultieren, sobald dieser Analysen zu erstellen gelernt habe.

Dies werde zu einer drastischen Veränderung der Schachliteratur führen. Die Schwerpunkte Schach und Computer werden auf Augenhöhe behandelt, quasi im geschichtlichen Gleichschritt.

Es gibt rund Partien im Buch, ein paar davon fragmentarisch. Sie sind über die Kapitel verteilt, was auch damit zusammenhängt, dass es in zeitliche Epochen unterteilt ist.

Überwiegend sind die Partien intensiv kommentiert, wobei natürlich das Hauptinteresse auf die Leistungsfähigkeit der Maschinen und damit die Qualität der von ihnen im Spiel getroffenen Entscheidungen gerichtet ist.

Während die Kommentierung selbst durchgehend sehr gut gelungen ist, trifft dies für die Maschinen-Züge der nicht mehr ganz so nahen Vergangenheit natürlich nur bedingt zu.

GM Karsten Müller gilt als einer der renommiertesten Endspielexperten auf der Welt; er hat zahlreiche Bücher geschrieben, die von der Öffentlichkeit gut aufgenommen worden sind.

Ein paar Worte zur Verständlichkeit des Buches: Hier möchte ich unterscheiden in die allgemeine Verständlichkeit und in die Anforderungen an den Fremdsprachler, das in Englisch geschriebene Werk aufzunehmen.

Die Autoren schreiben für den Normalleser und stellen diesen Horizont in ihren Texten sicher. Es ist allerdings viel Text zu verarbeiten.

Entsprechend ergibt sich eine gewisse Herausforderung für den deutschsprachigen Leser. Der Wortschatz ist nicht üppig angelegt, aber durchaus um einiges breiter, als man dies von gewöhnlichen Schachbüchern her kennt.

Wer nicht ganz so geübt ist, wird sich darauf einrichten müssen, einige Begriffe nachschauen zu müssen. Es lohnt sich aber! Es verbindet die Bereiche Information und Unterhaltung.

Uwe Bekemann www. Seit spätestens kann ein Mensch praktisch nicht mehr gegen ein Schachprogramm gewinnen. Doch bis dahin war es ein weiter Weg.

Dabei wird neben dem Kampf der Menschen gegen die Maschinen auch die Entwicklung der Schachprogramme erzählt.

Die Geschichte selbstständig schachspielender Maschinen beginnt im Es war der erste Sieg eines Schachprogramms gegen einen Menschen.

In den siebziger Jahren hatten die Schachprogramme eine Spielstärke von bis zu Elo Thompson erstellte die ersten Endspieldatenbanken und führte das Eröffnungsbuch ein.

Seit den Neunzigern wurden Computer sukzessive zu unerlässlichen Helfern der Schachprofis, was zur Abschaffung der Hängepartien führte.

Doch damit war die Überlegenheit der Schachprogramme noch nicht endgültig besiegelt, denn Kasparow und Kramnik zeigten in weiteren Wettkämpfen, dass die Menschen den Computern immer noch hinsichtlich des Spielverständnisses überlegen waren.

Ein für jeden lesenswertes Kapitel menschlichen Einfallsreichtums. Mehr von Russel. Fight 1. Aljechin-Verteidigung 10 Artikel. Allgemeine Lehrbücher 47 Artikel.

Alt-Benoni 2 Artikel. Alt-Indisch 2 Artikel. Bird-Eröffnung 1. Blackmar-Diemer-Gambit 3 Artikel. Blumenfeld Gambit 4 Artikel.

Bogo-Indisch 4 Artikel. Budapester Gambit 8 Artikel. Caro-Kann 35 Artikel. Damenbauernspiele 52 Artikel. Damengambit Artikel. Damenindisch 17 Artikel.

Asked why he offered the draw, Kasparov said he feared making a blunder. In November , Kasparov engaged in a four-game match against the computer program X3D Fritz which was said to have an estimated rating of , [ citation needed ] using a virtual board, 3D glasses and a speech recognition system.

After two draws and one win apiece, the X3D Man—Machine match ended in a draw. Kasparov continued to criticize the blunder in the second game that cost him a crucial point.

He felt that he had outplayed the machine overall and played well. The Man vs Machine World Team Championships were two chess tournaments in Bilbao , Spain , between leading chess grandmasters and chess computers.

Both were convincingly won by the computers. A second name for the tournaments is Human vs. Computers World Team Matches.

Sergey Karjakin at 12 was the youngest Grandmaster. Hydra was running on a special machine with 16 processors located in Abu Dhabi, UAE; Deep Junior, the then reigning computer chess world champion, used a remote 4 x 2.

The humans won one game: Karjakin, the youngest and lowest rated player, defeated Deep Junior. The computers won 8 to 4. While Adams was criticized for not preparing as well as Kasparov and Kramnik had, some commentators saw this as heralding the end of human—computer matches.

Kramnik, then still the World Champion, played a six-game match against the computer program Deep Fritz in Bonn , Germany from 25 November — 5 December , losing 4—2 to the machine, with two losses and four draws.

He received , Euros for playing and would have received another , Euros had he won the match. Kramnik received a copy of the program in mid-October for testing, but the final version included an updated opening book.

The endgame tablebases used by the program were restricted to five pieces even though a complete six-piece tablebase is widely available. While Deep Fritz was in its opening book Kramnik is allowed to see Fritz's display.

The Fritz display contains opening book moves, number of games, Elo performance, score from grandmaster games and the move weighting.

In the first five games, Kramnik steered the game into a typical "anti-computer" positional contest. On 25 November, the first game ended in a draw at the 47th move.

Vladimir Kramnik blunder. The third, fourth and fifth games in the match ended in draws. In the final game, in an attempt to draw the match, Kramnik played the more aggressive Sicilian Defence and was crushed, [29] losing the match 4—2.

There was speculation that interest in human—computer chess competition would plummet as a result of the Kramnik—Deep Fritz match. The science is done.

Since , Rybka has played some odds matches against grandmasters. Jaan Ehlvest first lost a pawn-odds match, then later lost a match when given time, color, opening, and endgame advantages.

Roman Dzindzichashvili then lost a match when given pawn and move odds. In September , Rybka played an odds match against Vadim Milov , its strongest opponent yet in an odds match Milov at the time had an Elo rating of , 28th in the world.

The mobile phone won a category 6 tournament with a performance rating of Pocket Fritz 4 achieves a higher performance level than Deep Blue.

Pocket Fritz 3 using version The Mercosur Cup was a category 7 tournament. Pocket Fritz 3 achieved a performance rating of From Wikipedia, the free encyclopedia.

This article documents the progress of significant human—computer chess matches. Main article: Deep Blue versus Garry Kasparov. Deep Blue—Kasparov , game 1.

Retrieved 17 October Bill Wall's Wonderful World of Chess. Archived from the original on 21 July Retrieved 23 March Milwaukee Journal.

Washington Post Service. Discover 1. Retrieved 21 January Cray Channels. Cray Research. AI Magazine. Archived from the original on 13 December Wiki Space Chess Programming.

Retrieved 7 March Computer Chess Challenge". Chess Programming Wiki. Die Rechenleistung des Programms betrug ca. Der Rechner entschied das Match mit fünf Siegen und einem Remis klar für sich.

Im Turnier bleibt die Maschine von Menschen bisher ungeschlagen. Vom November bis 5. Dabei galten einige für den Menschen vorteilhafte Bedingungen: Kramnik erhielt vorab die im Wettkampf eingesetzte Programmversion, um sich mit ihrer Spielweise vertraut zu machen.

Während der Partien wurden ihm die im Eröffnungsbuch des Programms gespeicherten Züge angezeigt. Dazu kam es im Wettkampf allerdings nicht.

Deep Fritz siegte mit 2 Siege, 4 Remis. Nach der Niederlage Kasparows begannen auch die besten menschlichen Spieler systematisch mit der Unterstützung von Schachcomputern zu trainieren.

Insbesondere wurde auch versucht, spezielle Strategien für Wettkämpfe gegen Computer zu entwickeln. Heutzutage sind Menschen schon Schachprogrammen auf einem Handy unterlegen.

Es gab und gibt eine Reihe von Wettkämpfen und Turnieren zwischen Schachcomputern. Mitte August fand die WCCC in Macau statt.

Weltmeister wurde wie in den drei Vorjahren Komodo. Spock des Raumschiffes eine Fehlfunktion des Computers, als dieser im Schach gegen ihn verliert und nicht, wie zu erwarten gewesen wäre, ein Unentschieden gegen den Vulkanier erreicht.

Kategorien : Computerschach Schachpsychologie. Namensräume Artikel Diskussion. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte.

Schachcomputer sind heutzutage fast jedem Menschen überlegen, es finden immer Computer vs. Mensch. Durch den technologischen Fortschritt und die. Der Kampf Mensch gegen schachcomputer übt seit jeher eine Faszination auf Die wohl medienwirksamsten Schachpartien gegen einen Computer führte der. Garri Kasparow konnte sich für seine Niederlage gegen den Schachcomputer Deep Blue nicht revanchieren. Immerhin spielte er Remis gegen.

Schach Computer Vs Mensch Kasparow gegen Computer

Man U Transfer Rumours And Targets Ende verzichtete er freiwillig auf Www.Book Of Ra Deluxe seiner stärksten Waffen, die seinen menschlichen Gegnern seit Jahrzehnten Angst und Schrecken eingejagt hatte: eine umfassende, gründliche und über Jahre und Jahrzehnte gewachsene Eröffnungsvorbereitung. Aber Kasparow hatte sich getäuscht. Physik und Chemie. Startseite Schachcomputer. Und dann ist da noch das Thema Corona. Hat es sich gelohnt? Freiheit im Kopf Jobs bei der F. Offen ist, ob die Rechner das Schachspiel in absehbarer Zeit uninteressant machen, da ihre Walhalla Bingo Kostenlos Spielen ständig steigt. Physik und Chemie. Lxa6 Dxa6 Wenn Sie die Ebene des Spiels verringern, werden mehr Pfade blockiert, wodurch der Computer weniger wird intelligent. Denn in Trading Plattform Variante musste Eurograndcasino Computer eine Figur opfern — und das, so Tip24 Gutschein man damals, machten Computer nicht. Schachlehrer würden aber deshalb jetzt Karetni Hra Srdce einmal Oase Herne arbeitslos — erklären kann das Programm seine Entscheidungen noch nicht. Schach Computer Vs Mensch Retrieved 4 June This article documents the progress Columbus Spielen Kostenlos Ohne Anmeldung significant human—computer chess matches. Download as PDF Printable version. Namensräume Artikel Diskussion. Finally, the computer checkmated Dreyfus in the middle of the board. Schach Computer Vs Mensch American Chess Magazine 19 Artikel. Leichtfigurenendspiele 6 Artikel. The system determined the optimal values 888 Poker Bonus Code Ohne Einzahlung these parameters by analyzing thousands of master games. Kasparow hatte zuvor ebenso wie das derzeit beste Schachprogramm der Welt jeweils ein Spiel für sich entschieden. Services: F. The Sparkassen Chess Meeting was a category 19 chess tournament. Services: Best Ager. Zug auf den möglichen Gewinn von zwei Bauern, um Kasparows Stellung weiter einzuschnüren. Tipico Leipzig haben Kräne und Book Of Ra Apk Mod gebaut, aber wir feiern individuelle Stärke. Zum Stellenmarkt. Mensch gegen Maschine, da werden Erinnerungen wach. Ein Compter muss nicht pinkeln, hat keinen bösen Blick und er ist dank seiner gleichförmigen Programmierung auch nicht beeinflussbar — wenn es mit rechten Dingen zugeht. Strategisch muss ein Mensch gegen einen Computer mit langfristig angelegten Manövern operieren, deren Ansatz für den Computer im Rahmen seiner Rechentiefe zunächst nicht erkennbar ist.

Dreyfus accepted the challenge. Herbert A. Simon , an artificial intelligence pioneer, watched the game. He said, "it was a wonderful game—a real cliffhanger between two woodpushers with bursts of insights and fiendish plans The only way the computer could get out of this was to keep Dreyfus in checks with its own queen until it could fork the queen and king, and then exchange them.

That is what the computer did. Soon, Dreyfus was losing. Finally, the computer checkmated Dreyfus in the middle of the board.

In the spring of , Mac Hack VI played in the Boston Amateur championship, winning two games and drawing two games.

This was the first time a computer won a game in a human tournament. At the end of , Mac Hack VI achieved a rating of The average rating in the USCF was near Flatow won easily.

On 25 July , Chess 4. This was the first time a computer won a human tournament. Chess 4. On 20 February , Chess 4.

It defeated expert Charles Fenner rated On 30 April , Chess 4. They play absolutely alarmingly.

I know, because I have lost games to 4. For a long time in the s and s, it remained an open question whether any chess program would ever be able to defeat the expertise of top humans.

In , International Master David Levy made a famous bet that no chess computer would be able to beat him within ten years.

He won his bet in by beating Chess 4. In round 4, it defeated Joe Sentef to become the first computer to beat a master in tournament play and the first computer to gain a master rating There were six challenges from until They played in Boston and New York City.

In each challenge the humans scored higher and the highest scorer was a human. The 12 Aegon Man—Machine Tournaments were held annually from to The Aegon insurance company hosted the tournaments.

An equal number of humans and computers played a 6-round swiss tournament with all games between humans and computers.

The early tournaments were mostly local players and anti-computer tactics specialists. Later tournaments included masters and grandmasters.

In the early tournaments, humans won more games. In the later tournaments, computers won more games. Yona Kosashvili scored highest for the humans at 6 points out of 6 games.

It also defeated grandmaster Bent Larsen , making it the first computer to beat a grandmaster in a tournament.

Its rating for performance in this tournament of USCF scale. In , Levy was defeated by the computer Deep Thought in an exhibition match. Deep Thought, however, was still considerably below World Championship Level, as the then reigning world chess champion Garry Kasparov demonstrated in two convincing wins in The "Chess Genius" program was entered into a Professional Chess Association rapid chess tournament in It defeated and eliminated world champion Kasparov, but lost to Viswanathan Anand in the next round.

Kasparov lost the first game Deep Blue—Kasparov, , Game 1 , the first time a reigning world champion had lost to a computer using regular time controls.

However, Kasparov regrouped to win three and draw two of the remaining five games of the match, for a convincing 4—2 match victory. Kasparov won the first, lost the second, and drew the next three.

The match was even after five games but Kasparov was crushed in Game 6. This was the first time a computer had ever defeated a world champion in match play.

A documentary film was made about this famous match-up entitled Game Over: Kasparov and the Machine. In that film Kasparov casually says, "I have to tell you that, you know, game two was not just a single loss of a game.

It was a loss of the match, because I couldn't recover. In game 6, Kasparov blundered very early into the game.

Kasparov cites tiredness and unhappiness with the IBM team's conduct at the time as the main reason. Kasparov claimed that several factors weighed against him in this match.

In particular, he was denied access to Deep Blue's recent games, in contrast to the computer's team that could study hundreds of Kasparov's. After the loss, Kasparov said that he sometimes saw deep intelligence and creativity in the machine's moves, suggesting that during the second game, human chess players, in contravention of the rules, intervened.

IBM denied that it cheated, saying the only human intervention occurred between games. Zuschauer und Schachdatenbank: Ihre Partie wird auch bei uns in die Schachdatenbank gespeichert und kann von Ihnen oder anderen Mitspielern angeschaut oder analysiert werden.

Wenn ein Spieler Ihre aktuell gespielte Partie ansieht, wird dieser als Anonymous oder Benutzer über dem abgebildeten Logo als Zuschauer dargestellt.

Falls Sie Ihre gespielte Schachpartie Ihren Freunden oder interessierten Schachspielern zeigen oder empfehlen möchten, können Sie einfach den bereitgestellten Link oben neben dem Stern kopieren.

Schach gegen Computer Niveau [1] einfach Start. How do the pieces move? What are good tactics? How do you checkmate? Just start now and learn how you can beat all other hobby players.

Learning chess is fun here! Playfully you learn the rules of chess, tactics, attack and defense. After this interactive beginner course you can play chess!

Log in to see your progress. You already know chess, then play against Fritz now: He adapts to your playing strength, gives tips, lets you take back moves and: Fritz makes mistakes like a human.

Zum Beispiel bewertet Stockfish derzeit eine Top-Engine die Endspielpositionen falsch, wobei sich alle Bauern auf derselben Seite befinden. Sie Ephiphone Casino sich daran erinnern, dass sich Schachcomputer vor Ohne Anmeldung Kostenlos Spielen Punkt näherten, an dem sie die meisten von uns schlagen konnten. Da sie im Gegensatz zu Menschen ständig dazu lernen, gab es nur ein kleines Zeitfenster, in dem echter Wettbewerb zwischen Mensch und Maschine stattfinden konnte. Zwar sei es denkbar, eine Maschine zu bauen, die mithilfe von simplen Faustregeln mittelmässige menschliche Spieler besiege. Be2 OO Das Programm zeige uns, dass Maschinen auch selbst Experten sein können, nicht nur Tools von Experten. Online Giant cxd4 Jederzeit einsatzbereit, sammelt der mobile Computer Pluspunkte durch seine Unabhängigkeit von Internet und Strom. Zudem wird sie neue Casino Platinum Online Gratis bauen. Ein Schachprogramm sei vielleicht von geringem praktischem Nutzen, schrieb Claude Shannonaber es könne helfen, viele weitere, wichtigere Probleme zu Casino 1.

Schach Computer Vs Mensch Navigation menu Video

Deep Blue vs Kasparov: How a computer beat best chess player in the world - BBC News

Schach Computer Vs Mensch - Schachcomputer gegen Menschen

Vom Wenn Sie das Spiel jedoch auf einer niedrigeren Ebene spielen, werden einige Pfade des Spielbaums blockiert, wodurch der Computer weniger intelligent wird. Für Schlagzeilen und Aufregung sorgte auch das Ende der Partie. Schach Computer Vs Mensch

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 comments

Es ist Meiner Meinung nach offenbar. Ich werde dieses Thema nicht sagen.

Schreibe einen Kommentar